Wildsau Dirtrun Raabklamm 2017

Am 30.09.2017 wagten sich wieder 6 mutige Läufer in die Raabklamm zum Wildsaulauf, um sich dem Gatsch und dem Schworzbeerschlog zu stellen.

Die Anfahrt erfolgte mit mehreren Autos, da wir auch unseren Fanklub und unseren eigene Paparazzi (Sandirazzi ) mithatten. Zum Fanklub gehörten auch noch Ofenluger Stefan und Mathias, die uns ander Streck tatkräftig anfeuerten.

Nach der diesesmal sehr schnellen Regestrierung (Startsckerl und Zeitchip), die nicht einmal 5 min dauert, gaben wir unser Rucksäcke und Sporttaschen ab.

Anschließend ging es zur Streckenbesichtung. Wir nicht nicht schlecht erstaunt, dass einige Hindernisse nicht aufgewbaut waren (Hoidabua), dafür gab es ein paar neue Hindernisse (ca. 50m im Gatsche robben unter Bundesheerlastwagen).

Anschließend war es auch schon so weit, wir bewegten uns in den Startraum. So wie jedes Jahr erfolgte, dass 5 min Aufwärmtraining mit Mathias. Um 13.15 erfolgte der Start der ersten Welle.

Die Strecke durch die Klamm ist auch neu gestaltet worden, aber der Schworzbeerschlog war noch immer da und genauso steil wie die letzten Jahre.

Aber schlussendlich kamen wir alle ins Ziel.

 

 

Wanderung nach Mariazell 5/6.8.2017

Wanderung nach Mariazell 5/6.8.2017

Auch heuer wanderten einige nach Mariazell. Die Wandergruppe bestand aus 2 Vereinen die Pferdefreunde ( die Rösser) und die die Kilt – Fritzn – Truppe. Insgesamt waren 11 wagemutige Männer, die die Wanderung antraten. Davon waren 7 ohne und 4 mit Kilt.

Die Reise begann um 6:00 Uhr beim Gastahaus Schanz. Das Wetter war am 1.Tag sehr angenehm zum Wandern.

Von der Schanz ging es als erstes zur Stanglalm. Auf halber Strecke musste wir uns einmal stärken mit etwas hochprozentigen. Anschließend ging die Reise weiter.

Auf der Stangelalm angekommen, brauchten wir unser 2. Frühstück. Eine Eierspeis mit 15 Eieren für 5 Personen und dazu ein gekühlterHopfen-Gersten-Smoothie.

 

Nach diesem Frühstück gingen wir eine halbe Stund bis zur Wittmaier Hütte um auch dort einen oben genannten Smoothie zu kosumieren.

 

Bei Abstieg von der Wittner Hütte Richtung Mitterdorf mussten einige von uns mit Scheuklappen gehen, ansonsten hätten wir die Eierschwammerl im Wald alle abgerodet.

Beim Spar in Mitterdorf gab es dann eine kurze Pause (Leberkäse und a blaues Doserl). Anschließend ging es mit dem Taxi und einem Ersatztaxler (Sandi Hölbling)

Richtung Gasthaus Scheikl. Unterwegs kamen wir leider nicht am Radwirt vorbei. Nach dieser kurzen Rast fuhren weiter zum Gasthaus Scheikl.

Von dort ging es weiter zur Schalleralm. Da es nun etwas heisser wurde, waren wir nach kurzer Gehzeit schon wieder durstig (Risse im Gesicht, usw.). Zum Essen gab es für eingie von uns die Veitscher Spezialität ein Rahmkoch mit Schwarzbeeren.

Nach dieser Stärkung ging es weiter zur Rotsohlalm. Unterwegs zur Rotsohl knurrte uns schon der Magen und wir konnten schon aus einiger Entfernung unser Mittagessen riechen.Mit den Rössern konntnen wir nicht mehr mithalten. Denn diese galoppierten von einer Trenke zur nächsten.

Frisch gestärkt traten wir die Reise wieder an. Auf zur Bärentalerhütte. Ein Teil von uns kehrte auch in diese Hütte ein. Der andere Teil ging weiter Richtung Niederalpl.

Um ca. 17:00 erreichten die ersten von uns das Niederalpl. Unseren Hunger und Durst stillten wir beim Gasthaus Ploderer.

 

Nach kurzen Aufenthalt mussten wir auch schon weiter zu unserem Nachtquatier.

Nach einem kurzen aber steilen Anstieg erreichte ein Teil von uns Hansis Hütte. Der Hüttenbesitzer (Hans) wartet schon auf uns. Nach kurzer Besichtung löschten wir unseren Durst. Da es leider kein fließend Wasser gab, mussten wir improvieseren.

In der Näh stand eine Trenke für das Almvieh. Diese wurde kurzerhand umfunktioniert zur Badewanne.

 

Um ca. 20:30 trafen auch die letzten beim Quatier ein. Diese beiden mussten noch an der Bar Ihre Stärke beweisen.

 

Um ca. 22:00 Uhr ging es zur wohl verdienten Nachtruhe mit einig komsichen Hintergrundgeräuschen. Manche Geräusche waren sogar mit Geruch.

In der Nacht regente, donnerte und blitzte es als würde es kein Morgen geben.

Nach einem ausgezeichneten Frühstück ging es weiter Richtung Halterhütte am Ochsenboden. Das Wetter war am 2.Tag schon vom Morgen an bescheiden.

 

Bis zur Halterhütte und weiter Richtung Herrenboden schafften wir es im Trockenen.

Doch nach kurzer Rast (3-4 Getränke) gab es einen Wolkenbruch. Es regnete aus allen Nähten.

Mit übergezogenem Poncho ging es weiter zur Mooshubn. Dort angekommen stärkten wir uns mit einem ausgezeichntem Essen und natürlich ein oder zwei Bieren dazu.

Nach dieser Rast ging es im Regen weiter. Es regnete so viel, dass sogar die besten Schuhe naß wurden. So durchweicht ging es zum Gasthaus zur Weinperle.

Denn wer aussen naß ist, muß sich auch innen befeuchten.

Nun kam der letzte Antieg auf den Kreuzberg ca. 2,5km. Am Ziel erreicht kamen einige auf allen Vieren nach Mariazell.

 

Nach dem allenjährlichen an der Kirchenmauer vorbeigehen und Richtung Kerzengrotten eine „bezahlte“ Kerze anzünden, wurden wir um 18:00 Uhr mit Bus nach Hause gebracht.

Aber eins ist fix, dass war nicht die letzte Wanderung der Kilt – Fritzen nach Mariazell.

Fotoshooting am Teufelstein

Am 17.07.2016 bei nicht genau beschreibbarem Wetter haben wir 12 uns auf den Weg zum Teufelstein gemacht. Schattig, aber doch schöner blauer Himmerl.

Astrid hat keine Strapazen gescheut und ist gleich mit der gesamten Familie angerückt.

Anlass dazu war:

  1. Neuzugang: Andy Hölbling (vormals bei der Celtic Gealic Division – Veitsch)
  2. Neue Shirts
  3. Unsere neue „Geheimwaffe“ (siehe Bilder)
  4. Neuauflage des Gruppenfotos

2016-07-17_shooting_008

2016-07-17_shooting_008
Bild 1 von 34

11. Langenzersdorfer Highlandgames 2.7.2016

Am 2.7. war es zum 11. Mal so weit. Die Highlandgames in Langenzersdorf! Wetter wie immer eine Hitzeschlacht – 26 °C bereits um 10:30 h weniger wurde es nicht mehr. Elmar, Andy und Geri waren vor Ort. Geri verletzungsbedingt als Zuseher. Andy und Elmar im Team mit Ruben und Markus als „Die Teufel und ihre Helfer“. Dann ging es auch schon los  – Einmarsch der Barbaren über den Hügel durch laute isländische Huh Rufe.  Wie immer Baum und Hochwurf zuerst. Elmar hat beide Bäume gedreht und Andy auch einen.  Wie immer war MacMorli beim Gewichthoch nicht zu schlagen  – aber als Sensation erstmalig wurde Morli im Baum von Hari Iby von den Cresthill Highlanders geschlagen. Dann gings auch schon weiter mit der ersten Runde Seilziehen – gewonnen. Danach der Hügellauf – da gabs natürlich wieder einige einiges zu sehen von den Herren – ob man wollte oder nicht! Wieder Seilziehen –  leider verloren und dann der Funbewerb. Ein Mix aus drehen und Fußball –  wie immer sehr witzig wenns zum drehen und laufen ist. Letztendlich dann noch das Schnelltrinken auf unserem Pintomat – da der kleine Veitscher Pintomat den Geist aufgegeben hat. Elmar wie immer Top Zeit und Andy auch neue persönliche  Bestzeit – leider mit Strafsekunde.  Zusammengefasst – TOP:  schnell über die Bühne gegangene Games ohne Zwischenfälle. 13 Herren und 5 Damten Teams und je 1 Einzelkämpfer . Für uns reichte es im Team für Rang 10. Einzel erreichte Elmar den 21. Rang und Andy wurde 28. Gratulation an die Siegerteams: die Chresthill Highlander und die Rotkäppchen! Getoppt wurde das ganze nur mehr durch den Einkehrschwung beim Schachtelwirt auf der Heimreise 😉 Wie immer DANKE an Ines und Sandi  für die Fotos!

 

20160702_125315 20160702_125252 20160702_124553 20160702_124552 20160702_124334 20160702_124103 13603385_1151044708285337_7199650075717021968_o received_1299753156720619 received_1299749263387675 received_1299749166721018 received_1299748996721035 received_1299748946721040 received_1299748800054388 received_1299748686721066 20160702_183528 20160702_170957 20160702_151650