Grazathlon 2014

Zwei Wörter beschreiben den Grazathlon am Besten: Krasses Pferd!

Eckdaten:
10km Laufen
15 Hindernisse (siehe weiter unten)

Also es war (aus meiner Sicht) schwerer als erwartet.
Ich dachte immer, dass es die Hindernisse sein werden, die mir zu schaffen machen werden, jedoch wars für mich umgekehrt.
Aber alles der Reihe nach…

Um 14:30 starteten wir mit unserer Chauffeurin Knapp Martina von Fischbach.
Und das auch nur so spät, weil jemand so nett war und unsere Startnummern entgegenahm. (Danke Courti nochmal dafür!)
Zum Glück war dann der Burgring gesperrt, was irgendwie der einzige Weg zu der Parkgarage war, die auf der Grazathlon-Homepage angegeben war.
Aber wir fanden fast direkt zum Start und dort war auch noch ein Parkplatz für unseren 9-Sitzer frei – Glück muss man haben! 🙂

IMG_0268


Um 16:30 waren wir adjustiert und zu allem Bereit!

Eine weitere Verstärkung trafen wir beim Startbereich: Markus Teni startete gemeinsam mit uns, weil sein Partner abgesagt hatte.
So gegen 17:15 stellten wir uns an, um über die Startlinie zu laufen. Aber das dauerte aufgrund der fast 2000 Starter und dem 2-3min Intervall bis ca. 18:20 bis wir tatsächlich starten konnten. Schon beim Überlaufen der Startlinie plagte mich der Durst – beste Voraussetzungen 🙂

HindernisNameBeschreibung
1Murnockerlca. 1.5m hoche, runde Betonnockerl, ist man erstmal oben, gehts dahin...
2Full HouseDas vielleicht einfachste Hindernis, Pavillon mit Geländer überwinden
3RutschpartieKilt runter (oder rauf) und los gehts...
4Hupf in GatschTjo, Sand im Schuh
5LaufmascheRecht hoche Kletterpartie
6Volles RohrGr. / Kl. / Gr. Rohrkombination
7Vorsicht Stufen260 Stufen (und fast in den Himmel)
8StrohwitweOk, vielleicht war das das einfachste Hindernis
9Die perfekte WelleStaugefahr, dafür Begleitmusik von der Rettung. Halfpipe mit Folie
10Up and DownZwischen Baumstämmen durch.
Zu viele Pfunde bleiben hier hängen 😉
11KriechlandLangweilig, wenn kein Strom drin ist (Jasnitz?!)
124 gewinnt2. Staugefahr: 2.5m und 3m hohe Bretterwand. Die Räuberleiter war hier sehr gefragt...
13MonkeylandSchwingeding und drüber
14WildwechselAuch kein wirkliches "Hindernis": 2m hohe Bretterwand mit Seil zum Anhalten
15Gib GummiDas war schon eine echte Stolpergefahr...

Die gesamte Distanz und vor allem die Hindernisse absolvierten wir immer als Team, denn unser einziges Ziel war durchkommen.
Ohne Verletzung und Ausfälle, das war unser Motto – das schafften wir auch. (Abgesehen von meinem blauen Ellbogen 😉 )
Trotzdem hier die Ergebnisse (mit Urkunde) im Überblick:

RangStnrNameJg.KlasseKl-Rg.ZeitUrkunde
1045562Hauer Günther70M-35-451681:31:55Urkunde
1046868Berger Gerhard72M-35-451691:31:55Urkunde
1047559Teni Martin85M-15-357951:31:55Urkunde
1048561Schöngrundner Elmar80M-15-357961:31:56Urkunde
1049560Wetzelhütter Martin75M-35-451701:31:56Urkunde

Hier noch die Team-Urkunde.
(Leider fehlt Elmar auf der Liste, vielleicht war sein Name zu lang 😉 )

Eigentlich haben wir uns schon während des Laufs entschieden, dass wir nächstes Jahr wieder an den Start gehen werden.
Allein daraus kann man erkennen, wie viel Spaß es uns gemacht hat 🙂

Im Ziel angekommen gabs mal zuerst Red-Bull und Wasser und danach mal ein Bier…
Auf dem Weg zur Dusche überraschte mich ein netter Krampf in der Wade, was aber vom eiskalten Wasser in der Dusche übertönt wurde 🙂

Danach ließen wir den Abend (es war mittlerweile 21:00) noch bei 2 Bier ausklingen bevor wir uns auf den Heimweg machten.
(Natürlich mit Zwischenstopp beim Schachtelwirt 😉 )

Dank unserer Chauffeurin haben wir auch ein paar Videos: